Förderungen & Zertifizierungen

warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00721ad/lofi/sites/all/modules/i18n/i18ntaxonomy/i18ntaxonomy.pages.inc on line 34.

Energieeffizienz in der IKEA Filiale Vösendorf

2010
Energieeffizienz in der IKEA Filiale Vösendorf
Kunde: 
IKEA Möbelvertriebs OHG
Projektleitung: 
Alexander Simader
Email Adresse: 
alexander.simader@energy-changes.com
  • Verbrauchserhebung
  • Analyse der Energiesparpotentiale
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Aufzeigen der Förderungsmöglichkeiten
  • Förderungsabwicklung

Bei der Auswertung der Lastenprofildaten der letzten Jahre wurde festgestellt, dass der jährliche Energiebedarf der Verkaufsflächen, Lagerhallen und Büros ca. 4.200.000 kWh Strom und ca. 1.280.000 kWh Wärme beträgt.

Durch den Einkauf von Biogas kann eine Kraftwärmekopplung mit 180 kW als Ökostromanlage fungieren und den somit erzeugten Ökostrom von 1.400.000 kWh ins öffentliche Stromnetz einspeisen.

Die Abwärme aus der Ökostromproduktion kann mit Hilfe einer Absorptionskältemaschine vollständig für die Beheizung bzw. Kühlung verwendet werden.

Effiziente Beleuchtung für die KIKA Filiale St. Pölten

2012
Effiziente Beleuchtung für die KIKA Filiale St. Pölten
Kunde: 
kika Möbelhandels Ges.m.b.H.
Projektleitung: 
Hannes Stelzhammer
Email Adresse: 
hannes.stelzhammer@energy-changes.com
  • Erhebung des Energieverbrauchs der Beleuchtungskörper
  • Analyse der Energiespar-Potentiale anhand des neuen Beleuchtungskonzeptes
  • Vorabprüfung der Förderungsfähigkeit
  • Förderungsabwicklung

 

Die Möbelkette kika setzt gemeinsam mit Energy Changes ein klares Statement für den Umweltschutz.

Dieser eingeschlagene Weg wurde nun auch auf die Beleuchtung angewandt. Dabei werden nicht nur die bestehenden Leuchtmittel ersetzt, sondern Energy Changes hat ein komplett neues Beleuchtungskonzept erarbeitet und erreicht damit eine Energieersparnis von 50 %.

Förderungsmanagement Musterhaussanierung VS Kirchberg

2012
Förderungsmanagement Musterhaussanierung VS Kirchberg
Projektleitung: 
Birgit Weiß
Email Adresse: 
birgit.weiss@energy-changes.com
  • Fördereinreichung
  • Rechnungskontrolle
  • PV-Planung
  • Angebotseinholung
  • Leistungsverzeichnis
  • Angebotsbedingungen
  • Vergabeempfehlung

Die Volksschule Kirchberg am Wagram wurde innerhalb eines Jahres auf Passivhausstandard saniert und zählt laut Klima- und Energiefonds zu den Best-Practice-Sanierungsbeispielen in Österreich!Energy Changes war für die Abwicklung der Bundesförderung verantwortlich!Durch die Mustersanierungsförderung wurde die Chance ergriffen eine 20 kWp Photovoltaikanlage am Dach der Volksschule zu installieren. Ein Visualisierungsdisplay im Eingangsbereich soll zur Vorbildwirkung bei den Schülern, Lehrern und Eltern beitragen.

Förderungen & Zertifizierungen

Förderungen

Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz werden von EU, Bund, Länder und Gemeinden finanziell unterstützt, um den Einsatz von erneuerbaren Ressourcen und Energiesparmaßnahmen zu fördern.

In zahlreichen Förderungsprogrammen stehen Mittel zur Verfügung, um die Umsetzung von nachhaltigen Projektideen zu ermöglichen. Die Form der Unterstützung reicht von Investitionskostenzuschüssen bis hin zu Tarifförderungen.

Energieeffizienz bei Leiner

Leiner-Zentrale in St. Pölten
2011
www.leiner.at
Energieeffizienz bei Leiner
Kunde: 
Leiner
Projektleitung: 
Hannes Stelzhammer
Email Adresse: 
hannes.stelzhammer@energy-changes.com
Land: 
St. Pölten, Österreich
  • Erstellung von Energieausweisen
  • Ermittlung des derzeitigen Energieverbrauchs und der daraus resultierenden Kosten
  • Energieeinsparungspotential, 
vor allem bei Heizung und Belüftung
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Förderabwicklung für die Sanierung der Gebäudeaußenhülle (Fenster, Außenwände, Belüftungsanlage)

Durch die im Rahmen der Untersuchung geplante thermische Sanierung der Zentrale (Austausch der Fenster und Dämmung der Fassade) wurde Niedrigenergiestandard erreicht. Durch die damit einhergehende Reduzierung des Wärmeverlustes werden jährlich bis zu 800.000 kWh an Wärme eingespart. Ein ergänzender Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage verringert den Heizwärmebedarf um weitere 100.000 kWh. Unsere Leistungen beinhalteten unter anderem die Erstellung von Energieausweisen sowie die Ermittlung des ursprünglichen Energieverbrauchs und der daraus

Syndicate content